Was Skaten so beliebt macht, ist ja vor allem das Gefühl der Freiheit und des Abenteuers. Auch wenn Skaten inzwischen von vielen als Freizeitsport betrieben wird und Skater längst nicht mehr zu den Außenseitern gehören, pflegt man in diesen Kreisen doch recht gern das Rebellentum. Skater haben ihre eigene Kleidung, eigenes Schuhwerk und eigene Musik. Wie passt jetzt in diese Coolness ein Helm? Es passt, denn natürlich sind die aktuell erhältlichen Skaterhelme perfekt auf ihre Träger abgestimmt. Designs in Graffiti-Optik, schlichte Helme die an die "Topfhelme" von Biker erinnern oder mit Totenköpfen verziert, machen direkt Lust, sie sich auf den Kopf zu setzen. Die Auswahl ist dabei sehr groß und es wurde an Jungen, Mädchen und Erwachsene gedacht. Auch in rosa, mit zarten Blümchen versehen gibt es Kopfbedeckungen für Skaterinnen.

Wer allerdings angesichts solch einer riesigen Auswahl verzweifelt, dem sei angeraten einen Skaterhelm lieber auch nach anderen Gesichtspunkten auszuwählen, als nach dem guten Aussehen. Hierzu ist es nötig die Helm Testberichte einmal anzuschauen. Da der Schutzhelm der wichtigste Teil der Skaterausrüstung ist, sollte man nicht ein x-beliebiges Modell wählen. Er sollte auf alle Fälle TÜV-getestet sein. Denn hier werden Helme, die den Mindestanforderungen nicht genügen, aussortiert. Ein guter Helm sollte auch schwere Stürze abfedern können und darf nicht brechen. Er sollte einen guten Sitz auf dem Kopf des Skaters haben ohne zu drücken oder zu beschweren. Die meisten aktuellen Helme lassen die Haut ihres Trägers auch atmen. Durch atmungsaktives Innenmaterial und Luftschlitzen in der Außenhülle wird der Luftaustausch gehalten. So braucht niemand zu fürchten, unter dem Helm übermäßig zu schwitzen.

In Sachen Komfort ist es ratsam, sich die Erfahrungsberichte anderer Kunden anzusehen. Diese sind oft aussagekräftiger als Werbetexte der Hersteller oder ähnliche Produktbeschreibungen. Helm Testberichte von unabhängigen Testern kann man sich zum Beispiel im Internet anschauen und dann eigene Schlüsse daraus ziehen. Die Helme werden bei einem solchen Test hoher Belastung ausgesetzt, die in etwa dem Druck bei einem schweren Sturz gleichkommen sollen. Neuste Materialien garantieren hier extreme Haltbarkeit bei kleinem Gewicht. Testberichte enthalten auch Informationen über Maße, Gewicht und für wen die Helme geeignet sind.

Vor allem Anfängern wird auf jeden Fall empfohlen auf die Sicherheit zu achten. Keinen Helm zu tragen wäre sonst fast wie unangeschnallt Formel 1 fahren (www.selbstfahren.com). Wer aus Coolness heraus auf seinen Helm verzichtet, hat die Intelligenz nicht gerade mit Löffeln gefressen.

- - - - -
Ähnliche Beiträge: